Wohnen

Das Elisabeth-Vormfelde-Wohnhaus steht unter der Trägerschaft der Werkstatt Über den Teichen GmbH, Oberevingerstr. 149, 44339 Dortmund und ist ein anerkanntes Wohnhaus für geistig- und körperbehinderte Menschen nach § 43a SGB XI. Nur durch das Zusammenwirken individueller Hilfen, können Menschen mit Behinderung von ihrem Recht auf Normalität, Individualität, mehr Unabhängigkeit und Selbstbestimmung Gebrauch machen.

Ziel unserer Arbeit ist es, differenziert und interaktiv zu arbeiten, damit auf die individuellen Bedürfnisse und Fertigkeiten der Menschen mit Behinderung eingegangen werden kann, wobei immer die Gesamtpersönlichkeit Berücksichtigung findet. Dazu werden die räumlichen, personellen und organisatorischen Voraussetzungen geschaffen, um Grundbedürfnisse zu erfüllen:

  • gesellschaftsfähiges Leben und Wohnen
  • individuelle Lebensraumgestaltung
  • Teilnahme am Leben in der Gemeinschaft.

 

Aufgenommen werden Frauen und Männer ab 18 Jahren, unabhängig vom Schweregrad ihrer Behinderung nach §§ 53, 54 SGB XII.

Das "Elisabeth Vormfelde Wohnhaus" verfügt über 36 Plätze und einen Verhinderungspflegeplatz. In jeder Wohngruppe leben 10 BewohnerInnen und jeweils zwei BewohnerInnen in einer Außenwohnung. Jede der drei Gruppen verfügt über einen Gemeinschaftsraum mit integrierter Küche und Essplätzen, der den Mittelpunkt der Wohnebene darstellt.

ABW

Der Bedarf an Unterstützung zum Leben in den eigenen vier Wänden ist seitens der Menschen mit geistiger Behinderung deutlich gestiegen. Wir helfen und bieten seit 2006 das "Ambulant Betreute Wohnen" (ABW) an. Wir ermöglichen den Klienten einen reibungslosen Übergang zwischen Heimbetreuung bzw. Leben in der elterlichen Wohnung und einem eigenständigen Leben. Unser Team bietet eine individuelle Hilfeleistung an.

Weiterlesen: ABW

Stationäres Wohnen

Text zu "Stationäres Wohnen"

EVH

Elisabeth-Vorfelde-Wohnhaus

Das Elisabeth-Vorfelde-Wohnhaus steht unter der Trägerschaft der Werkstatt Über den Teichen GmbH, Oberevingerstr. 149, 44339 Dortmund und ist ein anerkanntes Wohnhaus für geistig- und körperbehinderte Menschen nach § 43a SGB XI.
Nur durch das Zusammenwirken individueller Hilfen, können Menschen mit Behinderung zu ihrem Recht auf:

  • Normalität
  • Individualität
  • Unabhängigkeit
  • Selbstbestimmung

Ziel unserer Arbeit ist es, differenziert und interaktiv zu arbeiten, damit auf die vielgestaltigen und individuellen Bedürfnisse und Fertigkeiten der Menschen mit Behinderung eingegangen werden kann, wobei immer die Gesamtpersönlichkeit Berücksichtigung findet.

Dazu werden die räumlichen, personellen und organisatorischen Voraussetzungen geschaffen, um Grundbedürfnisse, wie menschenwürdiges Leben und Wohnen, individuelle Lebensraumgestaltung und Teilnahme am Leben in der Gemeinschaft.

Aufgenommen werden Frauen und Männer ab 18 Jahren, unabhängig vom Schweregrad ihrer geistigen Behinderung nach §§ 53, 54 SGB XII.

Das "Elisabeth Vormfelde Wohnhaus" verfügt über 36 Plätze und 1 Verhinderungspflegeplatz. In jeder Wohngruppe leben 10 BewohnerInnen und jeweils 2 BewohnerInnen in einer Außenwohnung. Jede der drei Gruppen verfügt über einen Gemeinschaftsraum mit integrierter Küche und Essplätzen, der den Mittelpunkt der Wohnebene darstellt.

WHE

Wohnhaus Eving

Seit Februar 2011 ist die Werkstatt Über den Teichen GmbH Träger eines zweiten Wohnhauses. Auch das „Wohnhaus Eving“ ist wie sein großer Bruder, das „Elisabeth Vormfelde Wohnhaus“ eine anerkannte Wohneinrichtung für Menschen mit geistiger Behinderung nach § 43a SGB XI.

Unabhängig vom Grad der Behinderung bietet das Wohnhaus Eving gemäß der Leistungs- und Prüfungsvereinbarung mit dem Landschaftsverband Westfalen Lippe 24 erwachsenen Männern und Frauen mit geistigen und Mehrfachbehinderungen ein neues Zuhause.

In dem zweistöckigen Gebäude sind drei Wohngruppen für jeweils acht Menschen untergebracht. Jede Gruppe besitzt einen großzügigen Wohn- und Essbereich, in dem das gemeinschaftliche Leben stattfindet. Die Bewohner leben ausschließlich in Einzelzimmern, die sanitären Anlagen werden zu zweit genutzt.

Die Konzeption der Einrichtung ist darauf ausgerichtet, den BewohnerInnen eine selbstbestimmte Gestaltung ihrer alltäglichen Lebensführung mit der erforderlichen Unterstützung in Form von Assistenz, Beratung und Pflege zu ermöglichen und die Anforderungen des Alltags gemeinsam zu bewältigen.

Unter Berücksichtigung ihrer individuellen Voraussetzungen und ihrer persönlichen Lebensplanung werden die BewohnerInnen auf ein Leben in eigener Häuslichkeit vorbereitet. Die Betreuung ist durch die Mitarbeiter rund um die Uhr sichergestellt.

Im Erdgeschoss befinden sich die Räumlichkeiten der Tagesstruktur. Zu ihr gehören neben einem großzügigen Raum mit bequemer Sofaecke, einer voll ausgestatteter Küche sowie vielen Sitzmöglichkeiten ein Ruheraum, ein Pflegebad und weitere sanitäre Anlagen. Mit diesem teilstationären Angebot haben bis zu 13 Menschen mit geistiger Behinderung, denen eine Beschäftigung in einer Werkstatt nicht möglich ist, die Gelegenheit, ihren Alltag mit Unterstützung erfahrener Fachkräfte zu gestalten und freie Zeit mit sinnvoller Beschäftigung zu füllen.

Im Außenbereich befindet sich ein kleiner Sinnesgarten. Die verschiedensten Reize, die von den BewohnerInnen erfahren werden, tragen dazu bei, dass scheinbar verloren gegangene Kompetenzen wieder geweckt und gefördert oder neue Kompetenzen ausgebildet werden. Dementsprechend gibt der Garten den BewohnerInnen die Möglichkeit, durch direkten Kontakt zur Natur ihre Sinnesempfindungen zu aktivieren und die physischen Fähigkeiten zu stabilisieren.

Wenige Gehminuten vom Wohnhaus entfernt befindet sich der Ortskern von Eving mit vielen Geschäften. Das Stadtzentrum von Dortmund ist mit der Stadtbahn innerhalb von 10 Minuten zu erreichen.

Unterkategorien

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen